Besser performen mit einem Gaming Headset

Beyerdynamic Gaming Headset
Gaming Headset

Passionierte Computerspieler wissen um die Wichtigkeit eines guten Gaming Headsets. Trifft man vor dem Kauf eine vernünftige, halbwegs fundierte Auswahl, spiegelt sich das häufig in besseren Statistiken wider, die ambitionierten Spielern meist äußerst wichtig sind. Was ein gutes Headset ausmacht, wird nachfolgend an verschiedenen Punkten festgemacht. Wichtig ist, nicht aus falsch verstandener Sparsamkeit zu einem echten Billigprodukt zu greifen – das macht sowohl Komfort als auch Sound- und Sprachqualität zunichte. (in Zusammenatbeit mit unserem Headset Portal gamer-headset.net )

Der Tragekomfort – häufig unterschätztes Element eines guten Gaming Headsets

Die Kopfhaltung beim Spielen variiert quasi permanent. Näher ran an den Monitor, dann wieder weiter weg. Links, rechts – der Kopf ist praktisch ausnahmslos in Bewegung. Ein gutes Headset ist so gewählt, dass das Eigengewicht möglichst gering ausfällt, ohne dabei auf Klangqualität verzichten zu müssen. Erreicht wird das geringe Gewicht durch die Verwendung moderner Materialkomponenten, die, das muss man zugeben, auch nicht ganz billig sind. Hochwertige Feinelektronik sorgt für satten Klang und kristallklaren, virtuellen Surround-Sound. Durch das geringe Gewicht werden Nacken- und Halsmuskulatur nicht stark belastet, was vor allem bei mehrstündigen Sessions äußerst angenehm ist.

Soundqualität – Sowohl Klang als auch Sprachqualität müssen glasklar wirken

Echter Spielgenuss entsteht erst dann so richtig, wenn der Ingame-Sound möglichst facettenreich wiedergegeben wird. Saubere Klangqualität entscheidet vor allem im Bereich der Ego-Shooter häufig über Sieg und Niederlage, denn man muss den Gegner kommen hören, um richtig zu reagieren. Auf der anderen Seite ist die Sprachqualität des Mikrofons. Nichts nervt andere Gamer mehr als ein Spieler, dessen Stimme dumpf, blechern oder metallisch krächzend im Ohr ankommt.

Das kabellose Gaming Headset – die Königsklasse unter den Headsets

Lose herumhängende Kabel sind ein echter Nerv-Faktor. Es ist immer im Weg, häufig zu kurz und reißt bzw. bricht viel zu schnell. Kurzum: Kabel-Headsets sind nervig. Ein wenig mehr sollte  man deshalb in ein kabelloses Headset investieren. Die Verbindung zwischen Headset und Computer wird in der Regel via Bluetooth aufgebaut und ist über mehrere Meter absolut stabil und ohne Leistungsverluste. Hier muss man nur darauf achten, dass der Akku des  Headsets vor Beginn der Spielsession aufgeladen ist, um über Stunden hinweg ungestört „daddeln“ zu können.

Spezielle Headsets:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*